Full text: Vollgiltige Stimmen aus dem gelehrten Stande über das Rechtsverhältniß des Schullehrer-Standes zu Kirche und Staat und über die Wichtigkeit der Schule und was derselben Noth thut, nach den Grundsätzen der Humanität und den Bedürfnissen unserer Zeit

lanck-Institut f 
222 
Schule, wenn auch zusammenhängt, doch nicht so innig 
verbunden ist, daß jenes dadurch gerechtfertigt werden 
könnte. Was würde die Kirche sagen, wenn der Staat 
es sich einfallen ließe, ihre Angelegenheiten durch eine 
Behörde leiten zu lassen, die aus weltlichen Beamten 
bestände? Würde sie nicht mit Recht über unwürdigen 
Zwang, über schädliche Tyrannei klagen? Warum sol= 
len aber die Schulangelegenheiten durch eine bloß geist= 
liche Behörde regiert werden?" 
„Man begreife doch endlich nur daß Kirche und 
Schule, obgleich miteinander auf einer Seite innig ver= 
bunden, doch auf der andern zwei selbstständige Jnsti= 
tute sind, deren Angelegenheiten nicht miteinander ver¬ 
mengt werden dürfen." 
„Um sich noch fester zu überzeugen, daß es für das 
Fortschreiten der Schule nur schädlich seyn kann, wenn 
ihre Angelegenheiten von einer fremden Behörde geleitet 
werden blicke man nur in die Wirklichkeit. Wie oft 
lassen sich die geistlichen Oberbehörden die schädlichsten 
Mißgriffe zu Schulden kommen; wie oft zeigt sich nicht 
in ihren Anordnungen eine zu große Unbekanntschaft mit 
den Mitteln, das Schulwesen zu heben und zu bessern; 
wie oft lassen sie nicht die nachtheiligsten Mißbräuche in 
der Schule bestehen, weil es ihnen theils an Kenntniß 
des Uebels, theils an Fähigkeit, demselben abzuhelfen, 
fehlt. Wie wenig sind sie oft geeignet, den tüchtigen 
Schulmann aufzufinden und durch Auszeichnung zu be= 
lohnen!" 
„Wir wissen, daß hierher nicht alle geistlichen Ober¬ 
behörden zu rechnen sind. Manche haben das Glück, 
unter ihre Glieder Männer zu zählen, die das Schul¬ 
wesen gründlich verstehen, und sie sind dadurch in den 
Stand gesetzt, dasselbe umsichtig und kenntnißreich zu 
ordnen und zu leiten. Allein dadurch wird unser Grund¬
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer