Full text: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge

23 — 
ihm eine ganz ausgezeichnet bezahlte Stelle in einem 
Londoner Handelshause zu verschaffen. Der Be¬ 
trag mußte selbstverständlich sofort entrichtet 
werden. In London angekommen, gingen die bei¬ 
den Herrn in ein Hotel, um zu speisen und über 
Nacht zu bleiben: am anderen Morgen früh wollte 
man das Geschäft aufsuchen. Unser „vertrauens¬ 
selige" Sohn der Schweizerberge war ganz glück¬ 
lich, so rasch in der Weltstadt einen Platz gefunden 
zu haben, stand am folgenden Tage ziemlich früh 
auf, gieng in das Gastzimmer und wartete auf 
seinen Begleiter. Er wartete bis 9 Uhr, bis 10 
— aber umsonst, er kam nicht. Als er sich 
Uhr, 
nach dem Engländer beim Kellner erkundigte, er¬ 
klärte ihm dieser, jener Herr habe ja gestern abend 
schon das Hotel wieder verlassen und sei wahrschein¬ 
lich weiter gereist; es sei übrigens kein Engländer, 
sondern ein Deutscher. Solche Fälle wiederholen 
sich alle Tage. 
Es ist also auf der Reise äußerste Vorsicht 
notwendig. Höchst selten darf man sich mit unbe¬ 
kannten Leuten näher einlassen. Man gebe weder 
Beruf noch Reiseziel an und lehne alle Dienste 
dankend ab. Auch lasse man sich in kein Hotel 
führen; schon mancher arglose Reisende ist dadurch 
ins Unglück geraten. Wer dem Handwerker¬ 
stande angehört, der gehe überhaupt nicht 
in die Fremde, ohne vorher in den „Katho¬ 
lischen Gesellenverein" einzutreten. Dann 
bekommt er ein „Wanderbüchlein", worin sich eine 
 
Die 
Max Planck institute for Hluman Developme.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer