Full text: Wetzel, Franz Xaver: ¬Die Frau

 
— 22 — 
trunken, gerechnet wird nicht, und wenn schließlich be¬ 
zahlt werden soll, dann ist zu wenig Geld da. Ist es 
nicht so? Kommen nicht unzählige auf diese Art und 
Weise in Schulden und ins Unglück hinein? Weg da¬ 
her mit den Schuldenbüchlein! 
Fanget an, jeden Laib Brot und jedes Pfund 
Fleisch zu bezahlen; bezahlet alles, was ihr kaufet, 
dann werdet ihr nicht bloß vor Schulden bewahrt bleiben, 
ihr werdet viel weniger ausgeben und zudem viel bessere 
Ware erhalten; denn wer borgt, der bekommt schlechte 
und teure Ware. Darum 
„Rede wenig, rede wahr, 
Brauche wenig, zahle bar!" 
Zweiter Grundsatz: Kaufe nur das Notwen- 
dige und nur dann, wann es notwendig ist. 
Eine tüchtige Hausfrau macht keine Ausgaben unbesonnen. 
Mögen aus den Schaufenstern der Läden noch so schöne 
und begehrenswerte Gegenstände winken, mag ein ge¬ 
wandter Verkäufer die Preiswürdigkeit seiner Ware noch 
so sehr anrühmen und sich halb heiser schreien, sie frägt 
immer zuerst: Ist es unumgänglich notwendig, dies oder 
jenes zu kaufen? Kann ich's nicht vielleicht noch entbehren? 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliot! 
a  nen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer