Full text: Sträter, Hermann Josef: Männerpredigten

XI. Der heilige Laurentius.

‘„Du hast mich in Feuer geprüft, und nicht ward in mir Böses gefunden."’ (Ps. 16. 3.)

Liebe katholische Männer!

Unsere Zeit ist eine große Zeit. Wir waren kleinlich und ver¬zärtelt geworden, wir glaubten weit schwächere Kräfte zu haben, als unsere vorfahren. Weichlichkeit und Bequemlichkeit machten sich breit. Da kam der Krieg. Ein Krieg, gewaltiger, als ihn je die Welt gesehen. Wird unser schwaches, ängstliches Geschlecht ihn bestehen können? Doch siehe da! Staunend sehen wir, wie die Kinder unserer Zeit Mühen und Anstrengungen auf sich nehmen, die fast übermenschlich sind. Was an Strapazen und Entbehrungen, an Hunger, Durst und Nachtwachen gefordert wird, hat auch der strengste Orden nicht von seinen Mitgliedern verlangt. Die schwer¬sten Leiden, die furchtbarsten Wunden, die schmerzlichsten Todes¬arten werden mit eisernem Mut ertragen. Ist's nicht eine Helden¬zeit? Und doch gibt's noch ein anderes, höheres Heldentum, ein Heldentum der Geduld und Versöhnlichkeit, ein Heldentum wehr¬losen Duldens, ein Heldentum, das sich für die höchsten Güter opfert und ohne Waffen stirbt, das oft ganz in der Stille sich aus¬wirkt, das Heldentum des Glaubens und der Liebe.

Von einem Helden aus alter Zeit will ich heute zu euch reden, einem Helden der Liebe und des Glaubens. Es ist der große, heilige Laurentius, eine der herrlichsten Martyrergestalten aller Jahrhunderte. Wir wollen ihn betrachten:

1. als einen Helden der Nächstenliebe,

2. als einen Helden des Glaubens.

Möge er vom Himmel herab uns segnen!

I.

Liebe katholische Männer!

Es war zur Zeit der Christenverfolgung des Kaisers Valerian. Um die Kirche in ihrem Haupte zu treffen, ließ er den heiligen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer