Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

auch in äußerster Gefahr, den Himmel zu verschlafen,
während die wachenden Kinder durch ihre Ausgelassenheit
die Hölle sich öffnen. Warum? – Ihre Ausschweifungen
stehen vor Gott als fremde Sünden auch auf euerer Rech-
nung. Denn, während die Eltern schliefen, kam der Teufel
und säete Unkraut. Denn dieser ist, wie der große Bischof
Fénelon bemerkt, bei diesen Zusammenkünften der Dritte
im Bund. Wenn nämlich bei der aufgeregten Sinnlichkeit
diese wüste Liebe oder besser dieser Haß von der einen
Seite Alles verlangt und von der andern nichts verweigert
– wie gewinnreich wird sein Spiel ausfallen? Also zu
wachen habt ihr und zu sorgen, daß diese jungen Leute immer
mit und in der Familie seien, und niemals sich selbst über-
lassen. Die gleiche Pflicht haben auch Herrschaften und
Vorgesetzte ihren Dienstboten und Arbeitern gegenüber.
Aber was haben nun Söhne und Töchter zu thun?

Vor allem dürfet ihr eine Bekanntschaft niemals den
Eltern verheimlichen. Ist sie gut, warum verbergen, ist
sie schlecht, warum ein Todsündenleben führen? Oder ist
die Bekanntschaft eine Schande? Ebensowenig als die
Heirath, vorausgesetzt, daß sie eine hl. Ehrensache der
Familie sei. Warum also verheimlichen? Warum? Wollet
ihr vielleicht Eheleute werden, bevor ihr die Kinderschuhe
abgelegt? Aber dann ist der Widerstand der Eltern
euer Lebensglück. ‘„Aber wir wollen ja noch nicht heirathen,
sondern nur Bekanntschaft haben.“’
Aber das kann so
wenig Sache der Kinder sein, als die Ehe selbst. – Wenn
ich heute diesen Punkt wieder andeute, weiß ich warum.
Dieser Gegenstand berührt nämlich nicht bloß Vater und
Mutter und die herangereifte Jugend, welche an den Ehe-
stand denkt, sondern auch Alle, welche in und außer der
Schule an der Erziehung der Jugend arbeiten. Wer das
nicht einsieht, oder vielleicht glaubt, ich sollte hierüber gar
nichts sagen, oder wenigstens nicht so tief in's Leben greifen,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer