Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

56 - 
Aber, denket ihr, wie konnte denn Jesus zurückbleiben, 
ohne daß es die Eltern bemerkten? Sie mußten also 
doch den Knaben nicht recht im Auge behalten haben? 
Das Evangelium löst diese Frage: „Sie meinten, er sei 
bei der Reisegesellschaft." Es war nämlich Sitte, daß die 
Wallfahrer sich nach Geschlecht und Alter vereinigten und 
so die Reise mit einander machten. So konnte also auch der 
Knabe Jesus sich seinen Altersgenossen anschließen und doch 
so im Tempel zurückbleiben, ohne daß Maria und Joseph 
nur eine Ahnung davon hatten. Weil sie ihn daher bei 
der Reisegesellschaft glaubten, waren sie am ersten Tage 
ihrer Heimreise ganz beruhigt. 
Wenn also euere Knaben und Jünglinge in guter 
Gesellschaft ihresgleichen sind, wenn enere Töchter bei 
andern sittsamen Mädchen und Jungfrauen sich aufhalten, 
dürfet auch ihr beruhigt sein. Aber wenn es Abend gewor¬ 
den? Seien sie dann wo immer, auch in der besten 
Gesellschaft, wenn sie nicht heimkommen, suchet sie. Denn 
mit Anbruch der Nacht dürfen sie euch nicht mehr ferne 
sein. Blicket nur hin auf Maria und Joseph! Als sie 
Abends in das Dorf gekommen, wo die verschiedenen Ab¬ 
theilungen der Reisegesellschaft sich wieder trafen, suchten 
sie gleich bei den Verwandten und Bekannten nach ihrem 
Kinde. War es denn bei diesen nicht gut aufgehoben? 
Freilich; aber sie waren die Vorbilder aller christlichen 
Eltern, deren Kinder auch bei Bekannten und Verwandten 
oft gar nicht versorgt sind, sondern den größten Gefahren 
ausgesetzt. Aber noch ein Zweites: Maria und Joseph hatten 
alle Gründe zu glauben, der Knabe Jesu sei wirklich in 
der Reisegesellschaft, und gleichwohl war er nicht dabei. 
Väter! Mütter! habet auch ihr immer alle Gründe 
zu glauben, daß euere Kinder wirklich dort seien, wo ihr 
sie zu sein glaubt, oder sind nicht oft Gründe vorhanden, sie 
ganz anderswo zu suchen? Oder siehst denn du allein an 
ligitalserungsvorage. 
DErzbischöfliche Diözesan 
-Planck-Institut für Bildungsforschung 
Dundi
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer