Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Aber noch mehr! Ihr wisset ja, mit welch' mannig
faltigen Wechselfällen Ehe und Familie verbunden sind.
Wie oft weinet ihr in Schmerz und Leiden? Seid doch
wie diejenigen, welche nicht weinen! Denn nach einigen
Augenblicken macht der Tod all diesem Elende ein Ende.
Wenn aber Anlässe der Freude und des Jubels kommen,
wenn euch Gott Glücksgüter gegeben hat, daß ihr
euch freuen könnet, seid doch wie diejenigen, denen
keine Freude vergönnt ist. Denn nach einigen Augenblicken
hat der Tod euch alles geraubt, und es bleibt euch nur
noch das Grab. Aber dürfen wir denn nicht kaufen und
erwerben, wenigstens für unsere Kinder? Freilich; aber
auch da ruft der Tod: ‘„Seid nicht so besorgt um diese
zeitlichen Güter; ihr seid für den Himmel bestimmt. Euere
Kinder haben auch wieder Verstand und gesunde Glieder
– auch sie eilen dem Grabe zu. Die Gestalt dieser
Welt vergeht.“’

Wohlan, wenn ihr euch mit diesen Gedanken alle
Tage vertrauter machet, wie viel Zucht und Gehorsam und
Ehrbarkeit unter der Jugend! Wie heilig die Vorberei-
tungen auf den Ehestand: Wie heilig die Ehe selbst!
Wenn ihr aber euere Familie mit dem Vorbilde, mit der
hl. Familie von Nazareth, vergleichet, wie werdet ihr
vor dem Angesicht Gottes bestehen?

Wie wird es um die bestellt sein, welche uns vor-
ausgegangen sind? Wo werden diese sein? Um nur von
der Familie zu reden, könnet ihr glauben, daß sie nach
dem Tode sogleich in die Herrlichkeit Gottes eingegangen
sind? War die Ehe euerer Eltern ein treues Abbild der
hl. Familie und der Vereinigung Christi mit seiner Kirche?
War euer Vater in der Familie wie ein zweiter Christus
oder wie der hl. Joseph, voll Würde und Hoheit? War
die Mutter rein und makellos und gehorsam, wie die
Kirche oder die Mutter Gottes, voll Würde und Opfer-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer