Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Denn aus dieser allgemeinen Gefahr entsteht nur zu
leicht eine besondere für euch wie für eure Söhne, die
nach euch Väter werden sollen. Wenn nämlich viele den
Glauben nicht ganz verlieren, so werden sie doch darin
gleichgültig, leichsinniger im Besuche des Gottesdienstes,
nachläßig im Empfang der hl. Sakramente. So bekommt
die Sinnlichkeit nur zu leicht und zu oft die Oberhand.

Was aber ist die Folge hievon zunächst für die Jüng-
linge? Wie die Jungfrau, wenn sie eine Mutter voll
Hoheit und Würde werden will, von Jugend auf in aller
Unschuld und Nüchternheit zu leben hat, so auch der auf-
wachsende Jüngling, wenn er der Vaterwürde theilhaftig
werden will. Warum gab Gott dem hl. Joseph eine so
wunderbare Würde in der hl. Familie? Weil er von Kind-
heit an wie die aufgehende Sonne an Schönheit und
Klarheit zunahm; dies Vorbild hat Gott euch gegeben,
liebe Jünglinge. Allerdings könnet ihr in Sünden und
Ausschweifungen, in Genuß und Trunksucht Väter werden;
aber ist da noch eine Würde möglich? Daher wandelt in
aller Unschuld und Nüchternheit und Frömmigkeit und jede
Tochter, welche für ihre Unschuld nicht wie für ihren
Augapfel besorgt ist, fliehet auf hundert Stunden weit.
Denn der Anfang eurer Würde ist ja die Unschuld der
Braut. Wenn ihr euch aber in eurer Sinnlichkeit mit
jenen abgebet, die euch aufsuchen, die durch die Eitelkeit,
und Frechheit ihres Gesichtes, ihres Leibes, ihrer Stellung,
ihres Ganges, ihrer Kleidung eure Aufmerksamkeit auf sich
zu ziehen versuchen, welche immer bei Tanz und Genüssen
sein wollen, werdet ihr nicht bloß ohne Würde bleiben,
sondern wie der heilige Geist sagt, werden Jammer und
Fäulniß euer Lohn sein, und ihr werdet zur großen Warnung
dienen und aus der Zahl der Lebendigen genommen
werden! (Sir. XIX. 2. 3.) Doch, das soll heute für euch
genügen; es wird schon Gelegenheit geben, wo ich
einzelne Punkte genauer behandeln kann.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer