Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

mitten in der Nacht: ‘„Nimm das Kind und seine Mutter,
fliehe nach Aegypten; bleibe dort, bis ich es dir sage:
denn Herodes strebt dem Kinde nach dem Leben.“’
Welch'
ein Befehl? Nimm das Kind, nimm die Mutter, die
zarte Jungfrau; mitten in der Nacht brich auf, fliehe;
denn die Mörder sind schon bereit, das Kind zu morden.
Wohin. In ein Land, wo keine Freunde, sondern nur
Feinde der Juden. Wie lange dort bleiben? Auf un-
bestimmte Zeit. Und die Leiden der Flucht? Soweit
die Gegend bewohnt ist, muß die hl. Familie die Menschen
fliehen, um nicht in die Hände der Mörder zu fallen;
dann kommt die Wüste mit den unabsehbaren Sandflächen.
Aegypten ist erreicht, aber die Armuth bleibt. Ohne Ob-
dach, ohne Geld finden sie endlich das Nothwendigste durch
die Händerarbeit des hl. Joseph und die Milde guter
Menschen.

Ist es etwa später in Nazareth besser geworden?
Der göttliche Heiland war seinem Nährvater bei der
Arbeit behilflich. So ärgerten sich die Juden bei seinem
Auftreten; denn sie glaubten, ein Zimmermannssohn, der
wegen Armuth nicht die Prophetenschule besucht, sondern
in der Werkstatt gearbeitet habe, könne doch die heilige
Schrift nicht verstehen. Aber noch mehr! Warum stirbt
der hl. Joseph und wird die Mutter Gottes Wittwe?
Warum nimmt sie allein Antheil an den Leiden ihres gött-
lichen Sohnes bis unter das Kreuz? Warum überlebt
sie ihren Mann, ihren Sohn? Warum bleibt sie nach
der Himmelfahrt noch etwa 24 Jahre in diesem Jammer-
thale? Fraget doch nicht, wenigstens ihr nicht, christliche
Mütter. Denn, wenn auch schwere Prüfungen für ganze
Familien bestimmt sind, so kommen doch die größten
Schmerzen gewöhnlich über die Mutter. ‘„Ich habe euch
ein Beispiel gegeben.“’
Wer? Christus selbst durch die
hl. Familie. Wem? Allen christlichen Familien aller

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer