Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Familie im Tempel, um die matten Lichtstrahlen des
alten Bundes zu betrachten; Christus, das Lamm Gottes,
das blutige und unblutige Opfer der ganzen Welt, ist
mitten in der hl. Familie Famlie (sic) und doch nimmt diese Antheil
an den Opfern des alten Bundes! Und dann sollte es
für eine katholische Familie langweilig oder entehrend
sein, diese Himmelssonne im katholischen Tempel zu be-
trachten! Und dann sollte es für eine christliche Familie
langweilig oder gar eine Schande sein, das Lamm Gottes
auf unsern Altären anzubeten, es dem himmlischen Vater
voll Staunen und Ehrfurcht im Opfer der hl. Messe
darzubringen? Für die hl. Familie Famlie (sic) waren die Schatten
und Vorbilder des alten Bundes eine große Freude; aber
für die katholische Familie soll diese Mittagssonne des
Himmels mit all ihrer unbegreiflichen Herrlichkeit zur
Langweile werden – zum Eckel, zum Ueberdrusse! Wenn
dann solche Familien immer tiefer fallen, bis sie den
Glauben ganz verlieren, ist das nicht ein wohlverdientes
Strafgericht Gottes – und welche Vorbedeutung für die
Ewigkeit? –

Darum, christliche Väter, wende ich mich an euch:
Ist der Sonntag von eurer Familie bisan recht gefeiert
worden, so haltet daran fest mit unbeugsamer Strenge,
auch gegen erwachsene Söhne und Töchter. Wo aber die
Feier bisan ist vernachlässigt worden, da schaffet Ordnung.
Wo aber die Väter das nicht thun, sollen die Mütter
dafür einstehen; wo aber Vater und Mutter das vernach-
lässigen, da sollen Söhne und Töchter diesem verderblichen
Beispiele ja nicht folgen, sondern den Gottesdienst fleißig
besuchen und für die Bekehrung ihrer unglücklichen Eltern
beten – beten wie jenes fromme Kind, das auf den
Altar stieg, an die Thür des Tabernakels klopfte und
für seine schlechten Eltern den Heiland um Gnade und
Barmherzigkeit bat.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer