Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Irrthümer überaus traurig wie der Selbstmord ganzer
Völker – allein heute rede ich nicht von den letzen Aus-
läufern – und selbst diese waren nicht so verhängnißvoll,
wie der Wahnsinn eines vom gekreuzigten Gotte abge-
fallenen Geschlechtes. Denn je höher der Adel, von dem
du in die Gemeinheit versinkst, desto trauriger dein Fall.

Was ist also diese Unsitte, jahraus, jahrein zu essen,
zu trinken, zu genießen, ohne nur einmal an Gott den
Herrn zu denken, ohne nur einmal ihm zu danken? Die
Erscheinung einer schweren Krankheit, das Zeichen eines
traurigen Seelenzustandes, das gilt aber, ich betone es
noch einmal, nicht von jenen, welche nur hie und da dies
Gebet vernachlässigen, sondern von jenen, welche dasselbe
grundsätzlich nicht üben.

Werden denn diese überhaupt noch beten? Die
Religion solcher Leute sind gewöhnlich die Zahlen. Aber
wenn Gott der Herr dir alle bis auf die Nullen streicht?
Aber wenn eine Umwälzung Paläste, Banken, Geschäfte,
Millionen fortschwemmt wie ein reißender Strom Bäume,
Häuser und Ställe und Herden fortwirbelt? Wenn die
Mißjahre immer häufiger und schlimmer werden? –
Denn Gott kann doch über ein undankbares, von ihm
abgefallenes Geschlecht das Füllhorn seines Segens nicht
immer ausgießen, wenn die Verehrung der Mutter Natur
und die Anbetung des goldenen Kalbes ihre Verwüstungen
nach unten und oben, nach rechts und links nicht immer
weiter ausdehnen soll. Was ist also das Tischgebet, so
unbedeutend es an und für sich zu sein scheint? Eine
beständige Uebung des Glaubens, daß Gott der einzige
Herr über die ganze Natur mit all ihren Kräften und
Erscheinungen und Früchten; die Leugnung aber all dieser
trostreichen und tiefen Wahrheiten ist die grundsätzliche
Vernachlässigung dieses Gebetes.

Aber das ist noch lange nicht die ganze Bedeutung

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer