Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

— 270 — 
der auf seiner Fahrt nach Pfäffers in einem Eisenbahn¬ 
wagen sich zu mir heranschlich — tiefe Geistesstörung lag 
auf seinem Angesicht wie finstere Nacht. — „Ach, seufzte 
er, ich bin selbst daran Schuld; ich habe meinen Leib 
nicht heilig gehalten, sondern mißbraucht" — ich könnte 
Töchter anführen, die bei all ihren wüsten Krankheiten 
doch keine Spur von Reue und gutem Willem zeigten; 
doch was ich über diese traurige Verwüstung angedeutet, 
zur Warnung für die Un¬ 
soll genügen zur Warnung — 
schuldigen, daß sie vor diesem Würgengel sich hüten, zur 
Warnung für die Sünder, daß sie wie Maria Magdalena 
die bösen Geister der Sünde noch zur rechten Zeit aus 
ihrer Seele verbannen. Damit aber Alle, Schuldige wie 
Unschuldige, voll Muth und Vertrauen werden, will ich 
nun zeigen, wie durch das Blut des göttlichen Öster¬ 
lammes dieser Würgengel von uns ferne gehalten werde. 
Als Pharao trotz aller Plagen sein Herz verhärtete 
und das Volk Israel nicht ausziehen ließ, da beschloß 
Gott den Tod aller Erstgeburt. Um Israel vor diesem 
Unglücke zu bewahren, befahl er dem Moses, jede Familie 
solle ein Lamm schlachten, essen, dessen Blut mit Ysop an 
die Oberschwelle und die 
Pfosten der Hausthüre sprengen. 
Warum? Gott werde in 
jener Nacht in Aegypten herum¬ 
gehen und die Erstgeburt schlagen, wo immer aber das 
Blut an der Thürschwelle gesehen werde, da werde der 
Verderber nicht in das Haus kommen, sondern vorbei¬ 
gehen. (II. Mos. XII.) In jener Nacht wurde wirklich 
die Erstgeburt in jedem Hause der Aegypter getötet, nur 
Israel blieb verschont. Zum Andenken an dies Ereigniß 
mußten dann die Israeliten zur Österzeit jedes Jahr ein 
Lamm schlachten und essen. Das that auch der Heiland 
mit seinen Aposteln am Vorabende seines Leidens — es 
war das Abendroth des untergehenden alten Bundes; dann 
opferte er sich selbst, das wahre Opferlamm unter den 
Jotalsjerungsvorlage 
 
DErzbischöfliche Diözes 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
I 
ind Dombibliothe 
M
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer