Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

— 268 — 
trächtige und Wüste, und steigt wie die aufgehende Sonne 
auf die Mittagshöhe der Unschuld und der Herrlichkeit; aber 
in dem Augenblicke, wo sie ein Raub der Fleischeslust 
geworden, wird sie gemein und frech und ausgelassen. 
Betrachtet nur diese erst sechzehn-, achtzehnjährigen Burschen 
und Mädchen, wenn sie der bösen Lust nicht mehr wider¬ 
stehen. Wo ist ihre Ehrfurcht vor Gott? Sie thun vor 
einen Augen, was sie einem braven Menschen nicht ein¬ 
mal sagen dürften. Wo ihre Ehrfurcht vor dem Leibe, 
diesem Tempel des hl. Geistes? Er ist ein Werkzeug 
geworden für das, was unter Christen nicht einmal ge¬ 
nannt werden soll. Wo die Ehrfurcht vor den Eltern? 
Der Vater warnt, befiehlt, es weint und jammert die 
Mutter: aber der Sohn und die Tochter schlagen fluchend 
die Thüre zu, wild rollt ihr Auge, ihre Stimme kreischt; 
sie verlassen das Vaterhaus, ihr Brod selbst zu verdienen, 
d. h. in ungezügelter Lust leben zu können. 
Kann eine solche Jugend noch liebenswürdig sein? 
Ihr könnt über sie weinen — aber zu ihr hingezogen 
fühlet ihr euch nicht mehr. Denn, wo keine Ehrfurcht 
mehr, da ist auch die Liebe und das Herz durch die 
Sünde verwüstet. Ihr wisset noch, wie die Erziehung 
das Kind lieben und durch die Liebe sein Herz öffnen soll. 
So lange nun das Kind in Unschuld aufwächst, ebenso 
lange glänzt in seinem Auge das Feuer der reinsten Liebe, 
und leuchtet die Klarheit der edelsten Offenheit. Ob eine 
solche Jugend liebenswürdiger durch die Reinheit ihrer 
Liebe, oder durch den Zauber ihrer Offenheit, oder durch 
den Glanz der kampferprobten Unschuld, daß ist nicht leicht 
zu entscheiden; nur himmlisch wohl wird es einem in der 
Nähe einer solchen Seele, denn sie ist wie der Wieder¬ 
schein himmlischer Herrlichkeit. 
Aber nehmet nun einen Jüngling, eine Jungfrau, 
welche der Würgengel der Unlauterkeit, der unreinen Liebe 
gtalsjerungsvortage 
 
DErzbischöfliche Diözesa 
x-Planck-Institut für Bildungsforschung 
Dombil
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer