Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

gefährlichsten Zeitpunkt des Lebens im Beichtvater. Denn
im Auftrage Christi soll er im hl. Sakramente der Buße
das Elend aller Menschen anhören; aber besonders der
Jugend soll er zurufen: ‘„Kommt alle zu mir; kommet ihr
Kinder, die Stunde der Gefahr hat vielleicht schon ge-
schlagen; komme reifere Jugend, schon brennt die Begier-
lichkeit, schon droht die Verführung; kommet, offenbaret
den ganzen Sturm, der drinnen und draußen tobet, daß
ihr nicht bloß auf dem Berge der Verklärung bleibet,
sondern immer schöner werdet. Kommet, fürchtet euch
nicht; denn ihr tretet hier in das Heiligthum eines un-
durchdringlichen Geheimnisses, in ein hl. Dunkel, aus
dem von euerem Elende niemals etwas an das Licht
kommen wird.“’

So tritt dies hl. Sakrament vor die Augen des
Kindes und der Jugend. Was ist die natürliche Folge?
Das Kind, die Jugend offenbart die Gefahr und bleibt
vor der Sünde bewahrt. Ja, wenn noch keine besondere
Versuchung da ist, sieht der erfahrene Beichtvater in den
Falten der Seele die drohende Gefahr und kann ihr
vorbauen.

Das ist die außerordentliche Tragweite der hl. Beicht
für die Erziehung. Denn da kann und muß der Jugend
Manches gesagt werden, was man im Religionsunterrichte
nicht mittheilen kann. Denn hier muß jede Seele nach
ihren Kenntnissen, nach ihren Versuchungen, nach ihren
Sünden behandelt werden. Endlich hat diese Belehrung
noch einen ganz andern Werth. Bei jedem andern Unter-
richte sind immer Manche zerstreut, oder wenden die
Wahrheiten auf andere an, anstatt auf sich selbst, wie es
in Predigt und Christenlehre oft vorkommt – aber in
der hl. Beicht kannst du nicht wohl zerstreut sein, nicht
an andere denken; denn alle Worte sind dir und deinen
Bedürfnissen angepaßt. Daher habe ich die unerschütter-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer