Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

258 — 
so leichtsinnig, so ohne Gewissensbisse in die Arme der 
Verführung, oder in die Gewalt der eigenen Begierlichkeit? 
Warum öffnen so viele durch ihr eitles Gewand, durch 
die Frechheit des Blickes und der Rede, durch den Leicht¬ 
sinn des Umganges alle Thore dieses Tempels? Schwäche 
und Leichtsinn und böse Beispiele sind gewiß auch daran 
schuld, aber ein Hauptgrund ist gewöhnlich auch dieser: 
Diese jungen Leute kennen nicht die Würde ihres Leibes 
sie betrachten ihn nicht als Tempel des hl. Geistes, nicht 
als ein Glied am geheimnißvollen Leibe Christi, sie sehen 
an ihm nicht das Blut Christi, welches die Wonne der 
Engel und der Schrecken der bösen Geister ist, sondern 
nur die Jugend, nur die eingebildete Schönheit, welche 
Freude und Genüsse verlangt. 
Aber woher kommt diese traurige Erscheinung? 
Die Eltern haben ihre Kinder nicht unterrichtet; sie selbst 
hatten vielleicht nicht einmal eine Ahnung von diesem 
Himmelsadel des Leibes. Und wir Priester — wir wagen 
es vielleicht aus tausenderlei Rücksichten auch nicht, die 
volle Wahrheit zu verkünden, in alte Geschwüre zu schneiden 
oder es fehlt uns die Tiefe der Wissenschaft, um die 
Herrlichkeit der Unschuld zu entfalten, oder die Begeiste¬ 
rung, um vor allem die Jugend zu entflammen zum hl. 
Kampf für die Bewahrung der Unschuld und Reinheit 
des Leibes und der Seele; oder es fehlt uns die Zeit 
und die Ruhe, um das rechte Wort zu finden. Ich weiß 
es nicht. Betet, daß Gott der Herr euch Priester sende, 
die durch die kunstgerechte Entwicklung der tiefen Glaubens¬ 
wahrheiten diese Söhne und Töchter und euch alle für 
Unschuld und Reinigkeit begeistern, die großartigen That¬ 
sachen und hinreißenden Beispiele euch vor die Augen 
stellen und so das Feuer hl. Begeisterung immer mehr ent¬ 
flammen. Diese sollen euch hinweisen auf den Sohn 
Gottes, der nur aus einer Jungfrau geboren sein wollte, 
Digitalisierungsvorlage: 
 
DErzbischöfliche Diöze 
ix-Planck-Institut für Bildungsforschung 
D 
omt 
ind
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer