Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

- 241 — 
gültig, aber bald kommt die Verachtung, dann der Spott, 
endlich der Haß. 
Damit nun eine Erziehung ohne Ehrfurcht sei, ist 
es gar nicht nothwendig, vor dem Kinde über Religion 
und Glaube, über Sitte und Tugend, über Kirche und 
Priester spöttisch die Lippen zu verziehen, oder zu lästern 
oder dem aufwachsenden Kinde zu sagen: „Verachte, ver¬ 
höhne, verspotte," wie es in dieser traurigen Zeit nur zu 
oft vorkommt, sondern um sie die Verachtung zu lehren, 
genügt es, wenn ihr sie nicht in der Ehrfurcht auferziehet, 
wie es ja auch für den Unglauben der aufwachsenden 
Jugend hinreicht, wenn man ihr von der Gottheit Christi 
einfach nichts mehr sagt. Was in dieser Beziehung ge¬ 
sündigt wird, ist unglaublich und kann nur in der Kurz¬ 
sichtigkeit der Katholiken irgendwelche Entschuldigung finden. 
Die katholische Kirche ist die größte und heiligste 
Schule der Ehrfurcht. Für diese Wahrheit mußte der 
gelehrte Guizot Zeugniß ablegen. Wo daher diese Kirche 
in ihrer Freiheit beschränkt wird, wo katholische Schulen 
nicht mehr möglich sind, dort schwindet allmählig die Ehr¬ 
furcht, auch wenn der äußere Schein der alten Ordnung 
sich noch einige Zeit erhalten kann. Das ist das Trau¬ 
rigste. Denn, wären die Folgen wie beim Hagelwetter 
im Augenblick Allen sichtbar, würden selbst den Blinden 
die Augen geöffnet, und auch dem Feiglinge würde der 
Heldenmuth kommen, so aber gehen wir einer Zeit ent¬ 
gegen, daß wir den Spätgeborenen wie zur Fabel werden. 
Denn euere Kinder können in Bezug auf euch selbst, auf 
die Geistlichen, auf die Kirche, in Bezug auf den Gottes¬ 
dienst, den Empfang der hl. Sakramente, in Bezug auf 
die Tugenden des Glaubens, der Mäßigkeit, des Gehor¬ 
sams, der Sittsamkeit, in Bezug auf Recht und Gesetz. 
der bürgerlichen Gesellschaft nicht gleichgültig bleiben, sie 
16 
Hug, christl. Familie. 
1 
— 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
M 
Dgtalserungsvontage
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer