Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

- 238 — 
Niederungen des gewöhnlichen Lebens, und steige auf die 
Höhen der Tugend, des Adels!" Wohlan, ist nicht dies 
der Eindruck einer jeden wahren Größe auf jede noch 
unverdorbene Seele? Das ist eine Wahrheit, die wir 
Alle schon erfahren und gefühlt haben; wer sie nicht mehr 
versteht, muß verzweifelt tief herabgekommen sein. Ob 
und wie weit man dies Grundgesetz der wahren Erziehung 
vergessen hat oder nicht beachtet, will ich nicht berühren; 
aber hieraus wird hoffentlich manchem klar, mit welcher 
Unwissenheit, mit welcher Oberflächlichkeit heute über Er¬ 
ziehung und Bildung der Jugend vielfach geschrieben und 
geredet wird. Und doch ist die Kinderwelt nicht so eine 
Art Versuchsfeld! Mir genügt indessen diese Wahrheit: 
„Ehrfurchtsvolle Kinder haben ein unwiderstehliches Be¬ 
dürfniß, das, wovor sie Ehrfurcht haben, auch zu er¬ 
reichen." 
Was folgt nun hieraus für euch, christliche Eltern, 
für Alle, die sich irgendwie mit der Erziehung zu be¬ 
schäftigen haben? Setzet einmal den eigenthümlichen Fall. 
Wenn ihr den schönsten Menschen gefunden, der je war, 
und ihr könnet die ganze Schönheit und Kraft seiner 
Gestalt auch euern Kindern mittheilen, falls ihr ihnen den¬ 
selben nur recht oft sehen lasset: — würdet ihr das nicht 
mit aller Sorgfalt thun, so oft es nur möglich wäre? 
Wenn ihr ihnen auf gleiche Weise die Seelengröße, den 
Geistesadel, die Herzensschöne eines hl. Paulus, eines 
hl. Chrysostomus, eines hl. Aloysius, eines hl. Vinzenz von 
Paul, einer hl. Cäcilia, Agatha, Agnes, einer hl. Catharina 
von Siena geben könntet, wie würdet ihr frohlocken? 
Wohlan nun, was ich da sage, ist kein Traum, keine 
Täuschung, keine bloße Voraussetzung, sondern Wahrheit, 
Wirklichkeit. Zeigt enern Kindern nur was wirklich groß, 
wirklich erhaben, heilig und göttlich ist, haltet sie an, dies 
Alles mit Ehrfurcht zu verehren und diese Größe, dieser 
Digitalsierungsvorage. 
 
Erzbischöfliche Diözesa 
x-Planck-Institut für Bildungsforschung 
 
nd Dombibl
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer