Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Das ist die Abtödtung. Diese Neigungen bilden den sinn-
lichen Theil unserer Natur. Wenn wir nun dieser zurufen:
Du bist gar nicht sinnlich und, wenn du noch sinnlich
sein willst, so darfst du nicht mehr nach deiner Sinnlich-
keit handeln, so verleugnen wir dieselbe nach der Mah-
nung Jesu Christi. Diese Kunst der Selbstverleugnung
und Abtödtung ist auf dem Gebiete der Erziehung heut-
zutage fast ganz verloren gegangen, und wo sie noch
geübt wird, ist das nur um Ueberwindung vieler Schwie-
rigkeiten möglich.

Oder was sehen die Kinder oft an ihren Eltern?
An größern Geschwistern? An Verwandten und Be-
kannten? Welche Beispiele der Genußsucht, der Feigheit,
der Trägheit, der Ausschweifungen? Da stehen wir
schrecklich tief. Vor einigen Jahren wurde in einer
katholischen Schweizer Stadt ein Theaterstück aufgeführt,
das selbst für die Erwachsenen mit größten Gefahren
verbunden ist, ganz geeignet, die schlimmsten Leidenschaften
fürchterlich aufzuregen. Um ein volles Haus zu erhalten
wurde gestattet, je einen Repräsentanten der häuslichen
Jugend gratis ins Theater zu führen. Um Erwachsene
für ein gefährliches Spiel zahlreich zu gewinnen, ist man
bereit, in den Herzen der Jugend das gefährliche Feuer
anzuzünden: Ein katholisches Blatt trägt diese Einladung
in katholische Familien! Ist das Kurzsichtigkeit, Gedanken-
losigkeit, Geldliebe – oder alles zusammen? –

Es ist jedenfalls ein Zeichen, wie bei der Erzie-
hung der Jugend nicht bloß die christliche Weltanschauung,
sondern sogar der gesunde Menschenverstand vielfach
Schiffbruch gelitten; wie man zum Verderben der Jugend
auffordern darf, ohne einen allgemeinen Sturm des Un-
willens fürchten zu müssen. Und das geschieht an jenem
Holze, welches, ich sage nicht – wirklich grün ist –
aber doch als solches gelten will.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer