Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

— 212 — 
Deshalb mahnt der hl. Paulus: „Väter, erbittert 
euere Kinder nicht, damit sie nicht muthlos werden." 
(Col. III. 21.) Erbittert sie nicht durch unvernünftigen 
Zorn, durch Schmähworte, durch zu harte oder gar un¬ 
gerechte Strafe, sonst werden sie muthlos, verlieren die 
Liebe zu euch, jedenfalls die Achtung und verfallen in eine 
verhängnißvolle Gleichgültigkeit und Verbissenheit 
Wenn ihr aber die Kinder mit Ruhe, mit Ernst, ich 
möchte sagen mit Würde bestrafet, so dürfet ihr einen 
wichtigen Punkt nicht vergessen. Vater und Mutter sollen 
in der Bestrafung einig sein, besonders wenn die Kinder 
nicht aus der gleichen Ehe stammen. Wenn nämlich ein 
so 
Kind glaubt, es werde nur deswegen so häufig und 
hart bestraft, weil das sein Stiefvater, seine Stiefmutter, 
dann ist es um seine Erziehung regelmäßig geschehen. 
Wer daher, sei es Vater oder Mutter, nach dem Tode 
des ersten Gatten eine zweite Ehe eingehen will und schon 
Kinder hat, der mag es tausend Mal überlegen, mit wem 
eine zweite Ehe für die jetzigen und vielleicht für die 
noch zu erwartenden Kinder glücklich sein könnte. Aber 
nicht bloß Vater und Mutter sollen in der Bestrafung 
der Kinder einig sein, sondern auch Alle, welche so oder 
anders zur Familie gehören. So darf ein bestraftes 
Kind nie Zuflucht und Trost und Zucker finden bei einer 
Magd, oder Großmutter, oder Tante oder Base — das 
hieße die Kinder gründlich verderben. 
Aber sind denn, wie angedeutet worden, erwachsene 
Söhne und Töchter auch noch zu bestrafen? Warum 
denn nicht, wenn sie es verdienen? Christliche Väter, 
behauptet jenes Ansehen und jene Macht des Vaters, wo¬ 
von ich seiner Zeit ein Bild euch entworfen, und ihr könnt 
das 20jährige Kind noch ebenso leicht strafen wie das 
kleine, und die Strafe wird ebenso heilsam werden. 
Vor Jahren erzählte mir ein berühmter Missionar 
Digitalsierungsvorage: 
14 
Erzbischöfliche Diözesan 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
nd Dombi 
M
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer