Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

10 — 
Johannes berichtet: „Das Wort ist Fleisch geworden." 
Wer ist dies Wort? Der hl. Johannes antwortet selbst: 
„Im Anfange war das Wort; das Wort war bei Gott 
und Gott war das Wort." Dies Wort, dieser Gott, dieser 
wahre Sohn Gottes ist also Fleisch geworden. Wo? „Du 
wirst empfangen in deinem Leibe; was aus dir geboren 
werden soll, wird Sohn Gottes genannt werden." (Luc. 
1, Joh. 1.) O Abgründe der Liebe und Barmherzigkeit 
Gottes! 
Das erste Weib, ein Wunderwerk Gottes, will sein 
wie Gott selbst — und wird die Mutter aller Sünden 
und bringt über ihr Geschlecht soviel Bosheit und Verach¬ 
tung und Schmach, daß der heilige Geist im Buche des 
Predigers sagen mußte: „Einen Mann habe ich unter 
tausenden gefunden; ein Weib habe ich unter Allen nicht 
gefunden." Barmherzigkeit Gottes, die du aus Erbarmen 
mit dem zertretenen Weibe eine segnest, damit alle in ihr 
gesegnet werden! Heiliger Geist, anbeten können wir deine 
Liebe, aber niemals begreifen dein größtes Wunderwerk, 
die wunderbarliche Mutter, die Jungfrau und Mutter 
zugleich! 
Was ist nun unsere wahre Würde? — Die Ver¬ 
einigung mit Gott. Je inniger aber diese Vereinigung, 
desto höher die Würde. Wie aber unter den Menschen jede 
Verbindung gleichsam ein Schatten ist gegen die Vereini¬ 
gung der Mutter mit ihrem Kinde, ebenso verschwindet 
jede Vereinigung mit Gott, sobald sie mit der Mutter¬ 
würde der wunderbaren Mutter verglichen werden soll. 
Denn zu allen Heiligen spricht Jesus Christus: „Ihr seid 
meine Freunde;" zu Maria, „du bist meine Mutter. Dem 
Fleische nach stehe ich in weit innigerer Beziehung und 
Blutsverwandtschaft zu dir als jedes andere Kind zu seiner 
Mutter. Denn wie ich im Himmel nur einen Vater, 
so habe ich auf Erden nur eine Mutter." 
Digitalisierungsvorlage: 
 
Erzbischöfliche Diözesan¬ 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
ind Dombil 
Miot 
N
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer