Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

wissend wie Gott ist unterthan Maria und Joseph, denen
die Gegenwart beinahe so dunkel wie die Zukunft; Jesus
Christus der Schöpfer des Himmels und der Erde ist
zwei Geschöpfen unterthan! Unterthan war ihnen der
Sohn Gottes!

Wenn also Kinder auch weiser, angesehener, frömmer
als ihre Eltern, bleiben sie doch Kinder und sind Gehor-
sam schuldig. Was soll ich erst von diesen sagen, welche
unwissend, unerfahren, aber im Hochmuthe ihrer Flegel-
jahre nicht mehr gehorchen wollen? Christen dem Namen
nach, in Wirklichkeit Heiden! Oder wollet ihr etwa
sagen: ‘„Der Gehorsam verlangt zu große Opfer!“’ Be-
trachtet euer Vorbild. Und er zog mit ihnen hinab und
kam nach Nazareth. Der zwölfjährige Knabe blieb ohne
Wissen seiner Eltern im Tempel zurück, weil es so der
Wille seines himmlischen Vaters war; er blieb überaus
gerne, weil er am liebsten im Hause seines Vaters war.

Konnte er nicht für immer in Jerusalem wohnen?
Nicht täglich im Tempel beten und bei den Lehrern weilen?
Konnte er sich auf diese Weise nicht glänzend auf sein
öffentliches Leben vorbereiten? Konnte er die Annehmlich-
keiten Jerusalems nicht in der unschuldigsten Weise genießen?
– Und doch verläßt er diesen Tempel, an den er wie
angewachsen; verläßt die Herrlichkeit und Schönheit Jeru-
salems, geht nach dem verachteten Nazareth, woher nach
allgemeiner Ansicht nichts gutes kommen konnte. Aber
wußte er denn nicht, daß er gerade deßwegen bei seinem
öffentlichen Auftreten verachtet sein werde? – Und doch
geht er mit Maria und Joseph nach Nazareth. Warum?
Er war unterthan, wenn auch große Opfer, ja Spott und
Hohn mit dem Gehorsam verbunden waren.

Wo also findet ihr den Sohn Gottes? Im verach-
teten Nazareth, in der Werkstatt des hl. Joseph, nicht
als müßigen Zuschauer, sondern als thätigen Gehilfen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer