Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

II.
Die Mutterwürde.

Wie am Schluße, so auch im Anfang ihres Jahres
führt uns die heilige Kirche das jüngste Gericht vor Augen,
damit wir vom Schlafe aufwachen, den Ernst des Lebens
erkennen, unsern Herrn Jesus Christus anziehen und im
Lichte der Gottseligkeit ehrbar leben. Denn nahe ist mit
der heiligen Weihnacht unser Heil und nicht bloß für den
Einzelnen, sondern auch für die Familie. Denn Jesus
Christus ist uns zwar aus einer Jungfrau geboren, aber
diese jungfräuliche Mutter ist doch mit einem Manne ver-
mählt. Warum? Aus vielen Gründen gebe ich nur einen
an: Die heilige Familie von Nazareth soll das Vorbild
der christlichen Familien werden. Denn Jesus Christus
ist gekommen nicht bloß die Einzelnen zu erlösen, sondern
auch die Familie wieder herzustellen. So komme ich denn
auf die christliche Familie und Erziehung zu sprechen, um
über diesen Gegenstand euch nach und nach die wichtigsten
Wahrheiten zu entwickeln. In dieser hl. Adventszeit rede
ich von der Würde und Macht des Vaters, von der Würde
und dem Opfer der Mutter. Was ich von der Mutter
sage, dürfen und sollen auch die Männer wissen und um-
gekehrt, und was ich beiden sage, soll auch die Jugend,
wenn sie ihr Unglück nicht durch die Ehe vollenden will,
tief beherzigen. Weil wir alle den Anfang unserer Würde
der heiligen Mutter Gottes verdanken, beginne ich heute
mit der Würde der christlichen Mutter und werde darauf
die Vaterwürde behandeln. Die Nothwendigkeit diese Wahr-
heiten eindringlicher zu verkünden, bezeugen uns die Be-
strebungen, christliche Müttervereine zu gründen. Ob und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer