Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

- 156 - 
Warum denn nicht nachgeben? Warum Krieg statt 
Frieden? Was beweist dies alles? Die-christliche Ehe 
ist der lebende Zeuge für die Heiligkeit der Kirche, die 
lieber alles duldet, als nur einen Finger breit von Gottes 
Wegen abweichen; sie ist der lebendige Zeuge für die Gött¬ 
lichkeit der Kirche, welche arm und waffenlos alle Macht 
und Grausamkeit des Fleisches überwunden hat, und heute 
noch bekämpft und besiegt. Sie fürchtet nicht Könige und 
Kaiser, nicht Kriegsheere und Flotten, nicht Christen und 
Türken, nicht die geheimen Gesellschaften und ihre Droh¬ 
ungen, nicht die öffentliche Meinung und ihren Blödsinn 
—— 
sondern eines verstoßenen Weibes wegen tritt sie in 
den Kampf mit der ganzen Welt und mit den Pforten 
der Hölle, um die Heiligkeit der Ehe zu beschützen und 
damit Familie und Gesellschaft vor der Auflösung zu 
bewahren. 
Präget euch diese Wahrheiten tief ein; denn in gegen¬ 
wärtiger Zeit kann das katholische Bewußtsein so leicht 
geschwächt werden, und wenn dann die Leidenschaft erwacht, 
wird das Sündenelend bald voll. Redet enern Söhnen 
und Töchtern oft von diesen Wahrheiten, besonders den 
Töchtern. Denn die Frömmigkeit dieser geht bei allem 
äußern Schein nur zu oft und zu schnell im Feuer der 
Leidenschaft in Rauch auf, sobald sie nur irgend wie Aus¬ 
sicht haben, zu heirathen. So werden dann unglückliche 
oder sündhafte oder gar ungültige Ehen geschlossen. 
Wenn ihr aber, um mit Leo XIII. zu reden, höchst 
Unglückliche kennt, welche von Begierlichkeit entbrannt und 
hingerissen und ihres Heiles gänzlich uneingedenk in sünd¬ 
hafter Weise zusammenleben, ohne durch das Band einer 
rechtsmäßigen Ehe verbunden zu sein, so suchet doch auf 
jede Weise dahin zu wirken, daß diese Unglücklichen aller 
Unglücklichsten Buße thun, den Gesetzen Gottes und der 
Kirche sich fügen, und so dem ewigen Verderben entrissen 
werden. 
Digitalisierungsvorlage. 
L 
DErzbischöfliche Diözesan 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
und Dombi 
liot 
N
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer