Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

— 123 — 
welche ihr heute gehört? Allen, aber nicht Allen auf die 
gleiche Weise. Sie gelten euch, christliche Jünglinge und 
Jungfrauen: fauget doch nie eine Bekanntschaft an, wo ihr 
nicht nach den Vorschriften der hl. Kirche in die Ehe ein¬ 
treten könntet; wenn ihr aber nach den Gesetzen der Kirche 
heirathen könntet, jedoch auf dem langen Wege zum Altare 
das Taufgewand verlieren müßtet, so löset dieses Verhält¬ 
niß gleich auf. Denn es ist für euch besser mit dem Taufkleid 
unverheirathet in den Himmel zu gelangen, als totsünden¬ 
befleckt in Gefahr zu sein, nach einer unglücklichen Ehe 
vielleicht noch mit Kindern in die Hölle zu stürzen. Wenn 
aber manche mich hören, welche vielleicht bis anhin traurig 
gelebt und doch über kurz oder lang das hl. Sakrament 
der Ehe empfangen wollen, so thuet Buße, aufrichtige 
wahre Buße, - und von heute an begehet keine Tod¬ 
sünde mehr. 
Wem gelten diese Wahrheiten? All' jenen Eheleuten, 
welche ohne Buße, ohne Reue mit ihren Jugendsünden 
auch den Fluch Gottes in die Ehe gebracht haben. Thuet 
Buße, thuet aber sogleich Buße, um wenigstens jetzt noch 
den Gnadenreichthum der Ehe von Gottes Erbarmung zu 
erhalten. Wenn euch aber die Sprache der Aufrichtigkeit 
und der Reue fehlt, so lasset euch von der gnadenvollen 
Mutter Gottes, von euern Schutzengeln und hl. Namens¬ 
patronen zum göttlichen Heilande führen, damit er euch 
die Zunge löse, und ihr dann im hl. Bußsakramente die 
Sprache der Reue und der Aufrichtigkeit recht sprechet und 
nach Verzeihung der Sünden der dreiarmige Gnadenstrom 
in euere Familie hineinströme. 
Wem gelten diese Wahrheiten? Allen — auch denen 
welche von der Ehe gar nichts wissen wollen und jung¬ 
fräulich zu leben gedenken. Aber wie ist das möglich? 
Ihr sollet es machen wie das Volk, das die Wunder 
Christi immer weiter verbreitete: so sollet auch ihr diese 
Digtalsierungsvorage: 
 
e 
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 
M
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer