Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

gießen, so beginnt auch Satan in seinem Reiche sofort den
Kampf, um die Ehe zu entwürdigen, die Familie zu
verderben. Denn er weiß, daß nirgends größeres Unheil
gestiftet werden kann als hier, wo Natur und Gnade sich
so innig durchdringen und wo die ersten Anfänge des
menschlichen Daseins liegen. Daher suchte er von den
Tagen der Apostel an alle nur möglichen Irrthümer und
Gräuel wider die Heiligkeit der Ehe zu verbreiten. (Rive 201)
Was aber bis anhin mehr lose, mehr zerstreut, mehr ört-
lich war, das ist heute von einer kühnen, christusfeindlichen
Partei zum System erhoben, und wird von allen Dächern
verkündet, in allen Tonarten gesungen, vielerorts in den
namenlosen Gräueln der Prostitution geübt.

So wird dann kommen der Tag, wo in irgend einer
Weltstadt, in irgend einem Lande, unter dem Hohngelächter
Satans die letzten Spuren der Ehe verschwinden, wo das
Weib von der betagten Frau bis zum zarten Mädchen
herab heulen und wehklagen wird, wo unter der Herrschaft
des Schreckens und unter dem Schrecken der Unzucht flieht,
was noch fliehen kann, kommen wird der Tag, wo dies
reine Menschenthum für einige Zeit in Blut und Raub
und Schändung hausen wird wie die Brüderlichkeit vor
bald einem Jahrhundert in Frankreich. Denn im Abfalle
von Gott, im Hasse gegen Christus wird der Christ kein
Barbar wie der Heide – sondern grausamer, wilder als
Tiger und Hyäne.

So lange aber Satan die Greuel der Irrthümer noch
nicht mit der Macht des Sittenverderbens, noch nicht mit
den Thränen und dem Blute des schwachen Geschlechts
vollkommen verbinden kann, da bietet er alles auf, daß die
noch gläubigen Brautleute im Zustande der Todsünde das
hl. Sakrament entweihen und so ihr Haus auf Gottes
Fluch aufbauen.

Wem nun gelten diese ernsten und tiefen Wahrheiten,

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer