Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

kommt; aber die Liebe bleibt; die Kraft verschwindet, die
Schwäche tritt ein, aber die Liebe bleibt; die Gesundheit
flieht, Krankheiten kommen, aber die Liebe bleibt; die ersten
Monate, wo man nur Vorzüge sah, die ersten Jahre, wo
Kummer und Sorgen noch nicht so groß, sind vorbei; es
kommt die Zeit, wo die beiderseitigen Schwächen und
Leidenschaften mit ihren Unbilden offenbar und lästig
werden, wo mit der Zahl der Kinder auch die Kümmer-
nisse wachsen; aber die Liebe bleibt und wird inniger.
Wie wollt ihr mir dies alles erklären? Die Gnade
Gottes hat am Altare die Natur und die Liebe verklärt.

Und damit auch die Unauflöslichkeit der Ehe und die
eheliche Treu befestigt. Das ist die zweite Gnade. Auch
diesen Segen könnt ihr im katholischen Volke betrachten.
Denn die Unauflöslichkeit der Ehe wird mitten unter
tausend Irrthümern nicht nur geglaubt, sondern auch
mitten unter großen Versuchungen treu festgehalten. Warum
gibt es so wenige Katholiken, welche bei Lebzeiten des
andern Theiles wieder heirathen. Doch, was sage ich,
Katholiken? Nein, die meisten dieser Unglücklichen sind
kaum dem Namen nach katholisch – und haben wohl
schon bei der ersten Heirath Fluch und Unsegen sich auf-
geladen. Des ist eine Wahrheit, welche viel zu wenig
gepredigt und von einer Großzahl sonst guter Katholiken
entweder nicht gewußt, oder nicht recht verstanden wird.
Deshalb wollen wir dieselbe das nächste Mal näher be-
trachten. Also weiter. Wenn auch die eheliche Treue viel-
fach verletzt werden mag, warum nicht viel mehr? Warum
sind viele Eheleute von derartigen Versuchungen ihr ganzes
Leben lang vollkommen frei? Warum überwinden andere
die heftigsten Versuchungen wie Susanna im Garten?
Und wenn manche fallen, warum stehen sie bald wieder
auf, um ihr ganzes Leben hindurch Buße zu thun?
Alles kommt voll der Gnade des hl. Sakramentes. Wenn

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer