Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

tiefer betrachten, und je mehr wir fade Bücher und
Schriften und Blätterchen durchlesen, desto gedankenloser
werden wir Tag für Tag. Aber ob wir daran denken
oder nicht, das ändert die Sache nicht, setzt uns
aber der Gefahr ewiger Verdammniß aus. Gott tritt
also Rechte ab, – das ist die eine Seite des Ver-
trages. Wo ist die andere? Der allmächtige Gott fragt
euch durch den Priester: ‘„Wollet ihr nach meiner Anord-
nung die Ehe eingehen? Wollet ihr vom Rechte, das ich
euch abtrete, nur nach meinen Geboten Gebrauch machen?“’

Und ihr antwortet? ‘„Ja!“’ Was heißt das? Wir wollen
einander die eheliche Treue halten in allen Versuchungen,
wir wollen in aller Liebe bis zum Tode vereinigt bleiben
wie Christus mit seiner Kirche verbunden ist; wir wollen
in ehelicher Keuschheit miteinander leben, wie es Kindern
der Heiligen geziemt; wir wollen unsere Kinder als Glieder
der einen hl. katholischen Kirche für den Himmel erziehen.

Das ist die andere Seite des Vertrages, den euere
Schutzengel für euch unterschreiben; er bleibt aufbewahrt
für den Gerichtstag, um einst im Himmel euere Freude
zu sein oder – was Gott verhüten möge – in der Hölle
das ewige Feuer zu nähren.

Saget nun selbst, ist es noch auffallend, daß manche
Braut am Altare weint, oder ist es nicht vielmehr
unbegreiflich, daß nicht alle weinen? Doch was sag'
ich weinen? Warum nicht beben im Angesichte Gottes,
der dem Menschen feierlich Hoheitsrechte abtritt, um ihn
über deren Gebrauch bald zur Rechenschaft zu ziehen nach
dem Wortlaute des Vertrages? Welches Brautpaar sollte
nicht wie jener Zöllner weit hinten im Tempel stehen
bleiben, ausrufen: ‘„Herr, Gott, sei mir armer Sünder
gnädig!“’
Wer sollte nicht zittern? Der Gedankenlose,
der Leichtfertige, der Sinnenmensch, der Ungläubige –
aber ist das nicht wie ein Vorzeichen ewiger Verdammniß?

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer