Full text: Führer zum Himmel

Beichtandacht. 
80 
Gottes; mit einem Feinde aber, der mit 
Ueberlegung unversöhnt bleiben will, kann 
auch Gott sich nicht versöhnen. — Hast du 
nur läßliche Sünden zu beichten, so 
ist es ratsam, die eine oder andere Sünde 
aus dem früheren Leben, die du wahrhaft 
bereust, wieder in die Beicht einzuschließen. 
4. Mit der Reue muß der Vorsatz 
verbunden sein, in Zukunft 
nicht mehr zu sündigen. Wer nicht 
entschlossen ist, die Todsünde zu meiden, 
der verabscheut sie offenbar nicht als das 
größte Uebel und hat somit keine wahre 
Reue. Der Vorsatz, in Zukunft nicht mehr 
zu sündigen, erfordert auch, daß man ent¬ 
schlossen ist, jede freiwillige nächste Ge¬ 
legenheit zur schweren Sünde sorgfältig 
zu meiden, alle notwendigen Besserungs¬ 
mittel anzuwenden, und den durch die 
Sünde zugefügten Schaden nach Kräften 
wieder gut zu machen. Das ist selbstver¬ 
ständlich. Wer einen Zweck will, muß auch 
die zu diesem Zwecke notwendigen Mittel 
wollen. Hat nun aber der diesen Vorsatz, 
der zwar sagt, es reue ihn von ganzem 
Herzen, Gott beleidigt zu haben, aber 
dann gleich nach der Beichte, 
ohne allen Widerstand, ohne 
die Mittel der Besserung an¬ 
zuwenden, die der Beichtvater 
angegeben immer wieder in 
die alten Sünden zurückfällt, 
E 
Digitalisierungsvorlage: 
Max Planck institute for Human Developme 
Biblio
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer