Full text: Führer zum Himmel

Beichtandacht.

Einsetzung und Wirkungen des heiligen
Bußsakramentes.

Die Buße ist das Sakrament, in dem
der Priester an Gottes Statt die Sünden
nachläßt, wenn der Sünder sie herzlich
bereut, aufrichtig beichtet und den Willen
hat, genugzutun.

Christus selbst hat das Sakrament der
Buße eingesetzt, als er nach der Auf-
erstehung die Apostel anhauchte und
sprach: ‘„Empfanget den heiligen Geist!
Welchen ihr die Sünden nachlasset, denen
sind sie nachgelassen, und welchen ihr sie
behaltet, denen sind sie behalten.“’
(Joh.
20, 22, 23.) Mit diesen Worten hat der
Herr seinen Aposteln und ihren recht-
mäßigen Nachfolgern, den Bischöfen und
Priestern, die wunderbare, wahrhaft
göttliche Gewalt übertragen, die Sünden
zu vergeben. Er hat sie mit diesen Wor-
ten als Richter über die Gewis-
sen
aufgestellt, so daß sie an Gottes Statt
den Gläubigen die Sünden verzeihen oder
behalten können. Daraus folgt, daß die
Gläubigen verpflichtet sind, ihre Sünden
dem Beichtvater zu bekennen. Denn soll
dieser kraft göttlicher Anordnung über die
Sünden richten, dann muß er sie genau
kennen: niemand kann ja ein Urteil

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer