Full text: Führer zum Himmel

Anhang.

1. Erzbruderschaft der hl. Familie
Jesus, Maria, Joseph.

Ursprung.

Der fromme Verein dieses Namens wurde im
Jahre 1845 in der Redemptoristenkirche
zu Lüttich
durch P. Dechamps , den nach-
maligen Kardinal-Erzbischof von Mecheln, und den
Pionier-Ofizier H. Belletable ins Leben ge-
rufen. Anfänglich für die Männerwelt besonders der
arbeitenden Stände bestimmt, ward er auch bald für
die Frauenwelt organisiert und umfaßt somit Männer
und Frauen, Jünglinge und Jungfrauen in vier
verschiedenen Abteilungen (Männer-, Frauen-, Jüng-
lingsverein, Jungfrauenbund).

Zweck.

Die Erzbruderschaft der heiligen Familie Jesus,
Maria, Joseph will die einzelnen Stände gegen
die Angriffe der Gottlosigkeit und gegen Sittenver-
derbnis schützen, zum Streben nach wahrer christlicher
Frömmigkeit und zu treuer Erfüllung ihrer Standes-
pflichten anleiten. Bei der Männerwelt bezweckt sie
noch besonders die Bekämpfung der Menschenfurcht
durch das gegenseitige gute Beispiel. Die vorzüg-
lichsten Mittel, die die Erzbruderschaft zur Erreichung
dieses Zweckes in Anwendung bringt, sind besondere
Verehrung der heiligen Familie Jesus, Maria, Jo-
seph, gemeinschaftliches Gebet, regelmäßige Anhörung
des Wortes Gottes und öfterer gemeinschaftlicher
Empfang der heiligen Sakramente.

Vorteile.

1. Die Mitglieder der Erzbruderschaft der hei-
ligen Familie stehen unter dem besondere
Schutz der drei heiligen Personen

von denen der heilige Alfons sagt: ‘„Solange wir
die drei heiligen Namen Jesus, Maria, Joseph an-
rufen, werden wir nie in eine Sünde einwilligen.
Die Verehrung der heiligen Familie wird den Mit-
gliedern des Vereins zu einem Unterpfand der Be-
harrlichkeit im Guten, eines seligen Todes und der
ewigen Herrlichkeit.’

2. Die Mitglieder des Vereins bilden unter sich
eine heilige Gebetsgemeinschaft , die Gottes
Segen auf sie und ihre Familien herabzieht.

3. Sie finden in den Vorträgen Belehrung ,
in den gemeinschaftlichen Kommunionen Stär-
kung
, im gegenseitigen Anschluß und guten Bei-
spiel Ermunterung zu einer christ-
lichen Lebensführung
.

4. Sie haben Gelegenheit, reiche Ablässe
zu gewinnen.

Vollkommene Ablässe können sie gewinnen am
Tage der Aufnahme, an allen hohen Festtagen des
Herrn und der allerseligsten Gottesmutter, am Feste
des heiligen Joseph, der heiligen Apostelfürsten Pe-
trus und Paulus, des heiligen Alfonsus (2. August).
Allerheiligen und Allerseelen, an den Festen der hei-
ligen Erzengel Michael und Gabriel, sowie am
Schutzengelfest; – desgleichen viele unvollkommene
Ablässe.

5. Alle Mitglieder des Vereins erhalten nach
ihrem Tode eine heilige Messe , je nach den
besondern Statuten.

Pflichten.

Wer dem Verein der heiligen Familie beitritt,
verpflichtet sich:

1. Durch ein christliches Leben seiner
Umgebung und der ganzen Pfarrei zur Erbauung zu
gereichen, insbesondere in der Achtung und im Ge-
horsam gegen die Eltern, in der Beobachtung der
Keuschheit, in der Meidung der Gefahren und Ge-
legenheiten zur Sünde (schlechte Lektüre, sündhafte
Lustbarkeiten, leichtfertige Bekanntschaften) andern
zum Vorbild zu dienen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer