Full text: Führer zum Himmel

Fliehe vor der Sünde wie vor einer
Schlange. (Sir. 21, 2.)

Die Sünde ist das größte, ja das ein-
zige Uebel. Sie ist ein Frevel gegen Got-
tes Oberhoheit, denn sie kündet Gott, dem
Herrn des Himmels und der Erde, den Ge-
horsam und setzt sich dreist über seine Ge-
bote hinweg. – Die Sünde ist ein schwar-
zer Undank gegen Gott. Verdankst du ihm
nicht alles, was du hast, sowohl die na-
türlichen als auch die übernatürlichen
Gaben? Und trotzdem wolltest du ihn
durch eine Sünde beleidigen, ja sogar seine
Gaben zur Sünde mißbrauchen? Gäbe es
einen schwärzeren Undank! – Die Sünde
ist eine fluchwürdige Treulosigkeit gegen
deinen Heiland. Wie oft schon hast du
ihm Treue gelobt, bei der Taufe, bei der
ersten heiligen Kommunion, bei der Fir-
mung, beim Empfange der heiligen Sa-
kramente! Und du wolltest durch die
Sünde dieses Treugelöbnis brechen! – Die
Sünde ist die Quelle jeglichen Unglücks.
Eine einzige schwere Sünde beraubt dich
der heiligmachenden Gnade und aller
Verdienste für den Himmel. Sie zieht
Gottes Strafe schon hienieden nach sich
und führt dich dem Abgrund der Hölle zu.
Denke an die Strafe der gefallenen Engel
und an die der Stammeltern: betrachte
das grenzenlose Elend in der Welt: alles

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer