Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

. Daß sie dich bewachen auf allen deinen
Wegen.

Lasset uns beten .

O Gott, der Du in unaussprechlicher Vor-
sehung deine heiligen Engel zu unserm Schutze
zu senden Dich gewürdigt hast, verleihe uns
Bittenden, daß wir durch ihren Schutz immer-
dar behütet werden und uns ihrer Gemein-
schaft ewig freuen mögen. Durch Jesum
Christum, unsern Herrn. Amen.

Der Glaube an die Vorsehung.

Der göttliche Heiland versichert uns mit trostreichen
Worten, daß der himmlische Vater alles zu unserem
Besten anordne und mit väterlicher Liebe um uns be-
sorgt sei. Der Christ soll diese Lehre nicht bloß glauben,
sondern auch in den Freuden und Leiden seines täglichen
Lebens beherzigen und auf sich selber anwenden. Er soll
das ganze irdische Leben im Geiste des Glaubens auf-
fassen, in allen Ereignissen die Hand des Herrn erkennen,
ihre Winke befolgen, für ihre Gaben dankbar sein, ihre
Züchtigungen ergeben und vertrauensvoll annehmen.
Dann wird er in jeder Lage, selbst im größten Unglücke,
die ruhige Fassung, selbst freudigen Mut jederzeit be-
wahren. Die Christen würden unzählige Leiden leichter
ertragen, wenn sie den Glauben an die Vorsehung nicht
als vergrabenes Talent in sich herumtragen würden.
Viele wären nicht untergegangen in Kleinmut und Ver-
zweiflung, wenn sie nicht vorher diesen so trostreichen
Glauben verloren hätten. Eltern sollen jede Gelegenheit
benutzen, um die Lehre von der Vorsehung, durch welche
das wechselvolle Erdenleben mit dem Schimmer himm-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer