Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

men Unterhaltung mit der göttlichen Mutter, die einst
an diesen Ereignissen den innigsten Anteil genommen
hat. Wir sollen dabei je nach dem Gegenstande und nach
den Bedürfnissen unseres Herzens die Gefühle der Freude,
des Dankes, der Liebe, des Mitleidens, der Reue u.s.w.
und entsprechende gute Vorsätze erwecken. Z.B. bei
dem Geheimnis der Dornenkrönung kannst du dieses
Leiden des Erlösers betrachten, mit welchem Er büßt
für die Eitelkeit und den Stolz der Menschen; du er-
forschest dich dabei über deine eigenen Sünden des Hoch-
mutes, die auch Dornen zu dieser Krone geliefert haben,
du bereuest sie, bittest den Heiland um Verzeihung und
um die Gnade einer herzlichen Demut. Aehnlich bei den
andern Geheimnissen. Es kann sicher keine leichtere und
einfachere Art geben, die Geschichte der Erlösung zu be-
trachten und unserem Gemüte und Willen nahe zu bringen.

3. Der hl. Rosenkranz enthält ferner Bitten , die
unmittelbar an Gott und Anrufungen , die an Maria
gerichtet sind. In diese Bitten und Anrufungen können
wir alle eigenen und fremden Anliegen des Leibes und der
Seele hineinlegen, welche immer uns am Herzen liegen
mögen, sei es, daß wir die ganze Andacht in der nämlichen
Absicht aufopfern oder bei jedem Absatz an ein beson-
deres Anliegen denken wollen. Auf diese Weise kannst du
die verschiedenen Tugenden, deine Standespflichten, deine
häuslichen Anliegen, Versuchungen, Sorgen und Leiden,
Kranke, Sterbende und Abgestorbene zum Gegenstand
deiner Bitten machen. Wenn du überhaupt fähig bist, zu
beten, so wird es dir nie an Anliegen fehlen, die du bei
diesem Gebete Gott und Maria vortragen kannst.

4. Leider wird der Rosenkranz mitunter in einer
Weise gebetet, welche mit seinem herrlichen Inhalte,
mit den an ihn geknüpften erhebenden Erinnerungen
und mit dem Zweck und der Würde des Gebetes über-
haupt nicht im Einklange steht. Aber die Nachlässigkeit

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer