Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

besonders das Wort des göttlichen Heilandes:
‘„Suchet zuerst das Reich Gottes und seine
Gerechtigkeit, und dieses alles wird euch hinzu
gegeben werden.“’
(Matth. 6,33.) Werden die Kin-
der für den Himmel erzogen, so bewahrt man
sie dadurch vor jenen Fehlern, durch welche heut-
zutage so viele Kinder leichtsinnig sich selber
unglücklich machen. Werden die Kinder für den
Himmel erzogen, so werden sie fähig, die un-
vermeidlichen Uebel dieses Lebens mit Mut und
Trost zu ertragen, sie besitzen in ihrem Gott-
vertrauen und in ihrer Hoffnung einen in-
nern Frieden, den die Wechselfälle des Lebens
nicht zerstören können. Werden die Kinder
für den Himmel erzogen, so wird der Herr
nach seiner Verheißung auch das übrige hin-
zugeben, Er wird seinen Segen auf sie herab-
senden, und ihnen so viel Glück und Frieden
geben, als ihnen heilsam ist. Werden die
Kinder für den Himmel erzogen, so werden
sie also auch für die zeitliche Glückseligkeit
erzogen, so weit eine solche überhaupt auf
Erden zu finden ist. Ein Vater, der Glauben
hat und sein Kind liebt, kann somit unmöglich
darüber im Zweifel sein, was er vor allem
andern und mit allen Kräften anzustreben
hat. Seine erste und größte Sorge muß sein:

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer