Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

Gloria.

Die ersten Worte dieses Lobgesanges wurden von
den Engeln gesungen bei der Geburt Christi, und haben
schon in den ersten Jahrhunderten die jetzige Erwei-
terung gefunden. Wie einst in Bethlehem erscheint
Christus auch auf dem Altare, um den Frieden zu brin-
gen. Das Gloria wird als Freudengesang in den Messen,
bei denen Trauer oder Buße den Grundgedanken bilden,
ausgelassen.

Gloria in excelsis Ehre sei Gott in der
Deo, et in terra pax Höhe und auf Erden
hominibus bonæ vo- Friede den Menschen,
luntatis. Laudamus die guten Willens sind.
te. Benedicimus te. Wir loben Dich. Wir
Adoramus te. Glo- preisen Dich. Wir be-
rificamus te. Gratias ten Dich an. Wir
agimus tibi prop- verherrlichen Dich.
ter magnam glo- Wir danken Dir we-
riam tuam. Domine gen deiner großen
Deus, Rex cœlestis, Herrlichkeit. Herr
Deus Pater omni- Gott, himmlischer Kö-
potens! – Domine nig, Gott, allmächti-
Fili unigenite, Jesu ger Vater! – Herr
Christe! Domine Jesu Christe, Du ein-
Deus, agnus Dei, geborner Sohn, Herr
filius Patris! Qui Gott, Lamm Gottes,
tollis peccata mun - Sohn des Vaters! Der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer