Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

der Kraft, der Würde, der Heiligkeit und
Liebe, welches in einem sündelosen Va-
ter zur Wirklichkeit geworden wäre, vermö-
gen wir uns keine Vorstellung zu machen,
und ebenso wenig von dem Glücke einer
Familie, in welcher es keine ungezogenen
Kinder, sondern nur Engel in Menschen-
gestalt, keine Verdrießlichkeiten, keine Sorgen,
keine Krankheiten, keine Trennung durch den
Tod, sondern lauter Unschuld und Tugend,
Freude und Friede und gegenseitige Liebe
giebt. Wie überaus erhaben und selig wäre
da der Vater in der Mitte der Seinigen ge-
wesen, und wie hätte jede neue Generation
die Würde und das Glück des Stammvaters
steigern müssen!

Diese selige Zukunft hing von der Be-
dingung ab, daß die Freiheitsprobe gut be-
standen würde. Mit dem Sündenfalle er-
losch der Lichtglanz dieses höheren Daseins,
mit der Unschuld schwand auch die Glück-
seligkeit dahin, die Auen des Paradieses
versanken in unnahbare Fernen, und über
der untergegangenen Seligkeit schloß sich die
rauhe Decke dieser mit dem Fluche belegten
Erde. Adam wurde der unglückliche Stamm-
vater eines unglücklichen Geschlechtes, welchem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer