Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

‘S'ist alles gleich vor Gottes Sinn,’
‘Und nichts ist groß und nichts ist klein,’
‘Wenn ich nur das, was ich soll sein,’
‘Auch recht im Geiste Gottes bin.“’

Für Leute, denen alle Mittel für einen
Hausstand fehlen, ist es ein Glück, wenn
sie sich schon frühzeitig aller Heiratsgedanken
entschlagen. Es wäre ihnen kaum möglich,
den Kindern eine gute Erziehung und ein
freudiges Dasein zu schenken, und sich selber
ersparen sie viele Trübsale und eine große
Verantwortung.

Kinder, welche eine solche Zukunft vor
sich haben, bedürfen einer doppelt sorgfälti-
gen religiösen und sittlichen Erziehung. Sie
gehen vielen Gefahren und Hindernissen ihres
Heiles entgegen. Sie sind vielfach gehindert
in Erfüllung ihrer religiösen Pflichten, werden
oft durch diejenigen, von denen sie abhängig
sind, geärgert und angefochten. Obschon im
Irdischen unselbständig, müssen sie in Bezug
auf Religion und Sittlichkeit große Festig-
keit besitzen. Es ist das nicht unmöglich,
es kommt sogar mehr vor, als der Anschein
vermuten läßt. Es ist bei allen möglich,
wenn sie gut erzogen wurden. Solche ver-
borgene Seelen, deren Kämpfe, und deren

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer