Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

Paulus: ‘„Wie Gott einen jeden berufen
hat, also wandle er.“’
(I. Kor. 7, 17.) Nicht
jeder ist zum Priester- und Ordensstand be-
stimmt. Es wird da ein besonderer Beruf
vorausgesetzt, der von Gott kommt. Eltern
sollen die Kinder so erziehen, daß der höhere
Beruf, wenn er vorhanden ist, nicht durch
Lauheit und Weltsinn in der Erziehung er-
stickt wird, im übrigen aber die Wahl den
Kindern überlassen. Sie mögen ihren Be-
ruf prüfen, aber sie dürfen ihn nicht hin-
dern. Die gleiche Freiheit will die Kirche
auch in Bezug auf die Wahl des Ehestan-
des gewahrt wissen. Die Eltern können
raten und warnen, besonders wenn es sich
um die Wahl einer unpassenden Person
handelt, aber besser thun sie, wenn sie schon
in der vorausgehenden Erziehung einer ge-
fehlten Wahl vorzubeugen suchen. Lehrt
man die Kinder beizeiten, in solchen Dingen
an die Vorsehung und den Willen Gottes
zu denken, erzieht man sie zur Gottesfurcht
und zu den übrigen Tugenden, von denen
schon die Rede war, belehrt man sie, bevor
es zu Bekanntschaften kommt, über die Nach-
teile gemischter oder gar ungültiger Ehen,
so werden sie sich viel weniger zu unglück-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer