Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

Heilmittel ist aber der Empfang des Buß-
sakramentes, wenn er von heiligem Ernste
begleitet ist.

Verläßt der Jüngling das Vaterhaus,
oder kommt er wenigstens in Verkehr mit
der Welt, so ist es Pflicht des Vaters, ihn
schon vorher darauf vorzubereiten. Vielleicht,
d.h. unter sehr günstigen Verhältnissen, war es
bis zu diesem Zeitpunkte gar nicht notwen-
dig, daß der Vater über diesen Punkt sich
äußere, jetzt aber muß er die Gefahren er-
messen, die dem Sohne entgegentreten, und
ihnen vorbauen. Der Sohn soll unsaubere
Reden, Späße und Handlungen verabscheuen,
er soll die Kraft haben, nach dieser Ueber-
zeugung zu handeln, und den Mut, sich da-
für verspotten zu lassen. Es wird vielleicht
nicht lange gehen, so wird der Spott der
Achtung Platz machen. Der junge Christ in
der Welt muß vorsichtig sein im Umgang
mit dem weiblichen Geschlechte. In diesen
Jahren soll er mit Job sagen: ‘„Ich habe
mit meinen Augen einen Bund gemacht, daß
ich nicht einmal einen Gedanken hätte an
eine Jungfrau.“’
(Job 31, 1.) Zwecklose Liebe-
leien und Bekanntschaften ziehen den Geist
ab von den Studien oder der Berufsbildung,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer