Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

29. Die Gerechtigkeit.

Die Gerechtigkeit, ebenfalls eine Kar-
dinaltugend, giebt und läßt jedem das Seine.
Der Christ ist Glied eines öffentlichen Ge-
meinwesens, und als solches giebt er dem
Kaiser, was des Kaisers ist, Steuer wem
Steuer, Zoll wem Zoll, Ehrfurcht wem Ehr-
furcht gebührt, und das nicht nur um der
Strafe willen, sondern auch um des Ge-
wissens willen. (Röm. 13, 5. 7.) Das ist nach
der Lehre Christi und seines Apostels die
Gerechtigkeit gegenüber dem öffentlichen Ge-
meinwesen, zu dem man gehört, und diese
Gerechtigkeit wird die legale, die gesetz-
liche
genannt. Der Christ muß aber die
Gerechtigkeit auch üben gegen seine Mit-
menschen, indem er ihnen in Bezug auf Hab
und Gut, Leib und Leben, Ehre und guten
Namen giebt und läßt, was ihnen gebührt.
Es ist das die ausgleichende Gerechtig-
keit. Wer diese verletzt, ist zur Rückerstattung
oder zur Genugthuung verpflichtet. Man redet
auch von einer austeilenden Gerechtig-
keit. Diese muß von den Obrigkeiten, den
Beamten und Richtern geübt werden, indem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer