Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

hineingeführt. Augustin selber sagt darüber
in seinen Bekenntnissen: ‘„Ich war schon so
weit in der Verblendung, daß ich im Kreise
meiner Genossen errötete, wenn diese prah-
lend ihre Schandthaten erzählten, und auf
die schändlichsten am meisten stolz waren,
während ich noch nicht so lasterhaft war.
Ich wurde sittenloser, um nicht versöhnt zu
werden, und wenn ich den schlimmsten in
den Ausschweifungen nicht gleichkam, so gab
ich vor, manches gethan zu haben, was nicht
so war. Ich fürchtete, als einfältig zu gelten,
wenn ich unschuldiger war, als meine Ge-
nossen.“’
(Bekenntnisse II. 3.) An einer anderen
Stelle sagt Augustin: ‘„Einer ruft: Lasset
uns das thun! Und alle folgen, jeder schämt
sich, nicht ausgeschämt zu sein.“’
(Bek. II.)

Die unseligen verkehrten Ideale, welche der
Hochmut den Jünglingen vorzaubert, werden
auch heutzutage in der Erziehung viel zu we-
nig beachtet, namentlich bei den Studierenden.
Hunderte fangen an zu rauchen, obschon es
ihrer Natur widerstrebt, aus purem Hoch-
mut; sie trinken und trinken zu viel, nicht
weil das für sie ein Vergnügen ist, sondern
um sich vor den andern auszuzeichnen; sie
wollen aus demselben Grunde bei sittenlosen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer