Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

dann soll der junge Mensch wissen, daß nicht
menschliche Willkür, sondern ein höherer Wille
es so gefügt hat, und er soll lernen, sich als
Christ in seine Tage zu finden. Dann wird
er früher und besser als die übrigen zum
Manne werden.

Es wäre freilich wünschenswert, die jun-
gen Leute könnten recht lange Kinder blei-
ben. Kindlich sollten alle bleiben ihr Leben
lang, und kindisch in manchen Dingen sind
auch die meisten Erwachsenen noch. Aber
trotzdem erlangt der Wunsch des heiligen
Augustin in unserer Zeit immer mehr Be-
rechtigung: ‘„Mache sie, o Herr, aus Kindern
zu Greisen.“’
Der junge Christ sollte gar
oft an sittlicher Reife seinem Alter voraus-
eilen können, er sollte schon in jungen Jah-
ren die Besonnenheit und Festigkeit des
reiferen Alters besitzen. Die Welt bietet
dem Jüngling in Bezug auf Umgang, Unter-
haltung, Vergnügen und Genüsse manches dar,
was einen bezaubernden Reiz für ihn hat.
Aber die Schlange lauert unter dem Grase und
darum verlangt sein Heil, daß er mit männ-
licher Selbstbeherrschung – daran vorbeigehe.
Manche kommen in früher Jugend unter
Leute, die alles Heilige verspotten, die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer