Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

leicht hinweggeht, dagegen ganz unabsicht-
liche Fehler, z.B. das Zerbrechen eines
Geschirres ungleich ernster nimmt, während
es vom sittlichen Standpunkte aus gerade
umgekehrt sein sollte.

Endlich haben wir in unserer Religion
zwei vortreffliche Mittel, um die kindliche
Gewissenhaftigkeit zu pflegen. Das eine ist
die tägliche Gewissenserforschung beim Abend-
gebet. Dieser tägliche Einblick in sein In-
neres, verbunden mit Reue und Vorsatz, ist
für das sittliche Leben von hohem Wert.
‘„Die geistliche Polizei,“’ sagt Alban Stolz,
‘„im Innern des Menschen wird dadurch
wachsam und bekommt scharfe Augen.“’
Das
Gewissen ist da Richter über den vergan-
genen Tag und Gesetzgeber für den folgen-
den. Die Selbsterkenntnis, der Wille der
Besserung, ein wachsames und ein gutes
Gewissen sind nicht leicht möglich ohne
dieses Tugendmittel. Die Bedeutung des-
selben wird nur noch übertroffen durch die der
Beicht. Diese greift noch tiefer in das Ge-
wissen ein und bringt noch segensreichere
Wirkungen hervor. Da lernt das Kind vor
den Augen des Allwissenden noch ernster
sein Gewissen prüfen und ordnen. Es ist

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer