Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

wie die vorausgehende leibliche. Der zarte
Körper des Kindes tritt erst an das Tages-
licht, wenn er fähig ist, Luft und Licht und
die Einflüsse der Außenwelt zu ertragen. So
soll auch die verschlossene Knospe des Ge-
müts- und Geisteslebens im engen Kreise
der Familie ihre erste Entwicklung durch-
machen. Unter der sorgsamen Obhut und
Pflege der Familie, im stillen Frieden des
häuslichen Herdes soll der junge Weltbürger
zum wohlerzogenen Menschen, zum guten
Christen heranreifen. Den Stürmen und
Versuchungen des Lebens soll er nicht aus-
gesetzt werden, bis er denselben gewachsen ist.

Was die Familie zur christlichen Familie,
zur Erziehungsanstalt für das Reich Gottes
macht, das ist der Geist des Glaubens, der
christliche Geist, der sie durchdringen und
beherrschen soll, und sodann die christliche
Lebensordnung, welche Gebet und Arbeit
und Erholung, das gesamte häusliche Leben
nach den Grundsätzen des Christentums ge-
staltet. Dieser Geist soll alle beherrschen,
dieser Ordnung sollen alle sich fügen. In
der christlichen Familie muß Gott der Haus-
vater sein, der irdische Vater ist nur sein erster
Diener, der mit der ganzen Familie sich vor

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer