Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

und auch jetzt lieber nicht sehen möchte. Gar
oft sind diese unliebsamen Entdeckungen der
Ausgangspunkt von neuen Fehlern und von
Störungen des ehelichen Friedens, die sich
bis zur Unheilbarkeit weiter entwickeln kön-
nen. Kommt es auch nicht so weit, so ist
es doch unvermeidlich, daß jeder Fehler des
Mannes oder der Frau das gute Einver-
nehmen und das Glück der Ehe mehr oder
weniger beeinträchtiget.

Bei der innigen Lebensgemeinschaft
zwischen den beiden Gatten ist es ganz
natürlich, daß die Gatten einander ge-
genseitig besser oder schlimmer machen. Ge-
wisse Fehler des einen Teiles werden auf
den andern Teil wirken mit der Macht des
bösen Beispieles, des Aergernisses, z.B.
ihn zur Lauheit, zur religiösen Gleichgül-
tigkeit oder zu sittlichen Fehlern verleiten,
andere Fehler werden den Zorn, die Eifer-
sucht, die Erbitterung und Abneigung auf
der anderen Seite herausfordern. Umgekehrt
können die Gatten einander auch in Wort und
Beispiel zum Guten aufmuntern und aneifern
und so einander Führer zum Himmel werden.

Wenn einst der Tod die beiden Gatten
voneinander scheidet, so werden sie nicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer