Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

lichen Macht. Auch im Himmel, auf dem
Throne seiner Herrlichkeit, umjubelt von den
himmlischen Heerscharen:, scheint Er nur an
seine Braut auf Erden zu denken, nur sie zu lie-
ben, nur für sie zu leben. So ist Christus nach
dem heiligen Paulus das Vorbild des christ-
lichen Ehemannes und zugleich der künftige
Richter desselben. Wie gleichen Ihm die
Wirtshausmänner der heutigen Zeit? Was
wird Er einst zu diesen sagen? Wir wissen
es bereits, Er hat es zum voraus durch sei-
nen Diener Paulus verkünden lassen: ‘„Wenn
jemand für die Seinigen und besonders für
die Hausgenossen nicht Sorge trägt, der hat
den Glauben verleugnet, er ist schlechter als
ein Ungläubiger.“’
(I. Tim. 5, 8)

(Epistel in der ersten Meßandacht. Seite 293.)

12. Gatte und Gattin. (Fortsetzung.)

(Gegenseitige Heiligung.)

Ein anderes, höheres Gebiet, auf dem
sich die Gattenliebe bewähren soll, ist das der
gegenseitigen Heiligung. Wenn christliche
Eheleute einander wirklich lieben, so muß
ihr erster und höchster Wunsch dahin gehen,
daß sie miteinander in den Himmel kom-
men. Ist es ihnen ernst mit diesem Wunsche,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer