Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

90 
Das fromme Geschlecht. 
seiner Natur und seiner Bestimmung 
entspricht. Er kann und soll fromm sein, 
wenn auch mit weniger lebhaften Ge¬ 
fühlen, um so mehr mit Ueberzeugung 
und heiligem Ernste. Er kann und soll 
seine religiösen Gesinnungen zur Gel¬ 
tung bringen auf Gebieten, welche dem 
Weibe kaum oder gar nicht zugänglich 
sind, man denke nur an die Verteidig- 
ung der Wahrheit und des Rechtes in 
der Wissenschaft und Politik, an die 
Förderung des Reiches Gottes in der 
Presse und in den Vereinen. 
Mann und Weib werden fromm 
sein, wenn sie einen lebendigen Glau¬ 
ben haben. Nun muß leider zugegeben 
werden, daß die Männerwelt sich viel¬ 
fach im religiösen Leben lau und gleich- 
gültig zeigt. Wenn aber auch die Frauen 
durchschnittlich frömmer sind, so ist das 
für sie durchaus kein Grund zur Selbst¬ 
überhebung. Die Männer sind den Ge¬ 
fahren in der Welt vielmehr bloßge¬ 
stellt als die Weiber. Die Erfahrung 
E 
E 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen Prie 
Max Panck Institute for Hluman Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer