Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

diese Trauer ist der Trost viel schwieriger zu
finden. Hier kann man nicht den natürlichen
Schmerz mit übernatürlichen Trostgründen
überbieten; denn der Schmerz gehört selber
dem übernatürlichen Gebiete an. Ebenso wenig
kann man von einer göttlichen Fügung und
christlichen Ergebung reden; denn Gott wollte
das Verderben des Kindes nicht. Es bleibt
nur mehr der Trost der Hoffnung, der Hoff-
nung auf Gott, der den Tod des Sünders
nicht will, der Hoffnung auf die Gnade, welche
schon zahllose Sünder in Gerechte und Heilige
umgewandelt hat, der Hoffnung auf das Gebet,
welches nach den Verheißungen Christi alles
vermag, der Hoffnung auf das Erbarmen
Christi gegen die Trauer einer Mutter, das er
gezeigt hat bei der Erweckung des Jünglings
zu Naim und bei der Bekehrung des heiligen
Augustin. Mit dieser Hoffnung muß die trau-
ernde Mutter sich waffnen und mit Gebet und
Thränen den Herrn bestürmen, bis Er den
verlorenen Sohn durch äußere Fügungen und
innere Gnaden wieder zurückführt. Eine Mutter,
die von diesen Gesinnungen erfüllt ist, bedarf
keiner Anleitung, ihr Herz wird ohne Anlei-
tung zu beten wissen. Darum genüge hier ein
kurzer Gruß an die ehemaligen Leidensgenos-
sinnen und jetzigen teilnehmenden Helferinnen
im Himmel:

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer