Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

Die heilige Wandlung ist der Augenblick,
in dem das Erlösungsopfer auf dem Kalvarien-
berg unblutigerweise erneuert wird. Gesang
und Gebet verstummen, nur das Herz soll
beten, es sollen in ihm die Gesinnungen des
Glaubens, der Hoffnung und Liebe, der Dank-
barkeit und Neue lebendig werden, und bloß
innerlich ohne Worte, oder auch mit folgenden
kurzen Gebeten gegen den göttlichen Heiland
ausgesprochen werden:

O Jesus, ich glaube an Dich, ich
hoffe auf Dich, ich liebe Dich ich bete
Dich an, ich danke Dir, ich bitte Dich
um Verzeihung, ich bitte Dich um Er-
barmen. –

O Jesus, ich bringe dein heiliges
Fleisch und Blut dem himmlischen Va-
ter dar als Opfer des Lobes und der
Anbetung, der Danksagung, als Ver-
söhnungs- und Bittopfer. –

Oder auch: O Jesus, Dir lebe ich!
O Jesus, Dir sterbe ich! O Jesus, dein
bin ich tot und lebendig! –

O Jesus, sei mir gnädig! O Je-
sus, sei mir barmherzig! O Jesus,
verzeihe mir meine Sünden! –

Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz,
Und ist mir das der größte Schmerz,
Daß ich erzürnt, Dich, höchstes Gut,
Ach, wasche mich in deinem Blut!

Nach der heiligen Wandlung.

Wir haben einen Fürspre-
cher beim Vater, Jesum Chri-
stum, den Gerechten
. (I. Joh. 2, 1.)

Nach der heiligen Wandlung setze die bei
derselben begonnenen inneren Gebetsübungen
noch eine Weile fort. Beherzige, wie der himm-
lische Vater mit Wohlgefallen auf dieses reine
und heilige Opfer herniederschaut, wie Er sei-
nem geliebten Sohne nichts versagen kann, wie
die Engel und Heiligen das Geheimnis auf
dem Altare anbetend bewundern und ihre
Bitten mit den unsrigen und dem Opfer Christi
vereinigen. Bedenke ferner, wie für die Kirche
und die Gläubigen eine Fülle von Gnade und
Trost in diesem Opfer angeboten wird, wie
die leidenden Seelen im Reinigungsort sehn-
süchtig emporschauen und darauf warten, daß
auch ihnen eine Erquickung zugewendet werde.
Erwecke den Glauben an das Mittleramt Jesu
Christi in diesem heiligen Opfer, fasse ein
großes Vertrauen auf seine Macht und Liebe

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer