Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

deren besondere Helferin und Fürspre-
cherin zu werden. Das Herzeleid der
schmerzhaften Mutter war anderer Art
als die Sorgen und beiden gewöhn-
licher Mütter, aber beide sollen durch
die gleichen Tugenden geheiliget werden.
Darum blicke die christliche Mutter in
ihren Kümmernissen auf zu der schmerz-
haften Mutter, erbaue sich an ihrer
Hingebung, ihrer Geduld und ihrer
mutigen Beharrlichkeit, schütte den Kum-
mer des Herzens in Mariens Herz aus,
welche den Schmerz aus Erfahrung
kennt, und darum voll Mitleid ist ge-
gen alle Bekümmerten, insbesondere ge-
gen sorgenvolle Mütter, und welche
durch ihr beiden ihre Macht als Trö-
sterin der Betrübten erlangt hat.

Von Maria gelten die Worte: Ich
bin die Mutter der schönen Liebe und
Furcht, der Erkenntnis und heiligen
Hoffnung. (Sir. 24, 24.) So lange das
Werk der christlichen Mutter noch nicht
vollbracht ist, so lange es noch miß-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer